Angeln im Harz

Die Gewässer im Harz sind ein Eldorado für Angler und Sportfischer. Dabei hat man die Möglichkeit die Angel in Flüsse, Talsperren, Natur- oder Kunstteiche oder Zuchtgewässer auszuwerfen. Auch bei den vertretenen Fischarten gibt es eine große Vielfalt: Von A wie Aal bis Z wie Zander lässt sich fast jeder Süßwasserfisch im Harz fangen.

Rund 12 Kilometer von Wernigerode befindet sich die 40 ha umfassende Teichwirtschaft Veckenstedt. Die drei Forellenteiche haben eine  traumhaft ruhige Lage mit Blick auf das Brockenmassiv. Die Hauptfischarten sind Lachsforelle, Regenbogenforelle, Zander, Karpfen, Hecht und Aal. Neben Wasser und Bier kann auch Angelzubehör bei den netten Inhabern erworben werden. Bachforellen und Saiblinge können auch - bei entsprechender Pegelhöhe - in der Bode zwischen Altenbrak und Thale gefangen werden. Und sollte einem das Anglerglück nicht hold sein, so entschädigt in jedem Fall die spektakuläre Landschaft.

Foto: Angelina Ströbel / pixelio.de

In 40 von den 120 Oberharzer Teichen, die auch unter dem Begriff „Kulturdenkmal Oberharzer Wasserregal“ zusammengefasst werden, kann ebenfalls mit einer entsprechenden Genehmigung geangelt werden. Die Ausgabestellen für die Angelkarten sind u. a. die Touristinformationen der Kurbetriebsgesellschaften sowie die Vereine der IG Harzgewässer. Wichtig ist dabei die Beachtung der gültigen Gewässer- und Fischereiordnung.